Blog, News

Umfrage zur Nutzung der Cloud in Österreich

Unternehmen nutzen das Potential nicht voll aus

Wie stehen Österreichs Unternehmen zur Cloud, was sorgt sie, was begeistert sie? Timewarp, Partner der von Microsoft präsentierten Informationsplattform Cloudstanding, hat 200 IT-Entscheidungsträger diverser Branchen und Unternehmensgrößen zu ihren Erwartungen und Erfahrungen hinsichtlich Cloud-Hosting befragt.

Eine Erkenntnis: Die Nutzung der Cloud nimmt weiter zu.

Der Cloud-Provider Timewarp, Partner bei Cloudstanding (http://cloudstanding.at/), Microsofts Infoportal zu Cloudlösungen, haben 200 österreichische IT-Entscheidungsträger zu ihren Erwartungen und Erfahrungen mit der Cloud befragt. Einige unter ihnen haben ihre IT bereits in die Cloud ausgelagert, während andere diesen Schritt noch planen.

 

Luft nach oben

Allen von Cloudstanding.at Befragten ist das Potential der Cloud bewusst. Auffällig: Lediglich elf Prozent unter ihnen gehen davon aus, dieses bereits ausgeschöpft zu haben. 46% gaben an, dass sie das Potential gar nicht oder kaum heben, während sich 41% der Teilnehmer der Umfrage dazwischen verorten. Gleichwohl geht ein Großteil der Befragten davon aus, dass er die Cloud innerhalb der nächsten 12 Monate stärker nutzen wird als heute. Nur eine Minderheit teilt diesen Optimismus nicht und prognostiziert, dass sie die Cloud im selben Zeitraum geringfügiger nutzen werden.

 

Was sich Unternehmen von der Cloud versprechen

Eine Cloud-Lösung hat verschiedene Vorzüge gegenüber eigenen Servern. So unterschiedlich sind denn auch die Motive der Unternehmen eine Migration in die Cloud zu vollziehen. Für 70% von ihnen spielt Flexibilität eine überragende Rolle, dicht gefolgt von Skalierbarkeit (61%). 39% nennen Kostenersparnis als ein hauptsächliches Motiv. Outsourcing bezeichnen 29% als wichtiges Kriterium, Sicherheit und eingesparter Platz erachten rund ein Fünftel der Befragten als wichtig.

Die Cloud emanzipiert die Mitarbeiter vom Arbeitsplatz und das spielt für 59% der befragten Unternehmen eine Rolle. Diese planen, die Möglichkeiten der Cloud im Bereich Mitarbeitermobilität in den nächsten 12 Monaten einzusetzen.

 

Vermeintliche Ängste

Die meisten Unternehmen haben heutzutage in irgendeiner Weise mit Daten zu tun. Datenschutz hat daher eine große Priorität. So erklärt sich, dass knapp vier Fünftel der befragten Unternehmen das Thema Datenschutz im Zusammenhang mit der Cloud beunruhigt. Die heimischen Cloud-Anbieter gewährleisten den Datenschutz jedoch besonders effektiv, da nur jeweils die neueste Hard- wie Software zum Einsatz kommt und sie dem österreichischen Datenschutzgesetz unterliegen. “Wichtig ist, dass wir die Daten in Österreich halten. Wir betreiben nur Rechenzentren im Inland, damit liegen auch die Daten in Österreich.”, sagt Michael Pambalk-Rieger, Geschäftsführer von Timewarp. Und weiter: “Dadurch sind die Daten sicher vor Zugriffen von außen.”  64% beunruhigt dennoch die Abhängigkeit vom Cloud-Anbieter, drei Fünftel ein Mangel an Kontrolle. 32% sind bezüglich Compliance sorgt, andererseits würden 12% der Befragten genau wegen der Compliance in den nächsten zwölf Monaten die Cloud nutzen.

 

Über Cloudstanding

Die Informations-Plattform Cloudstanding stellt die jeweils neuesten Erkenntnisse und Einblicke rund ums Thema Cloud zur Verfügung und präsentiert erstmals auf einen Blick eine handverlesene Auswahl von Österreichs besten Cloud-Anbietern. Die Cloud-Anbieter wurden von Microsoft als die jeweils Besten ihres Faches ausgewählt und decken sämtliche Phasen und Größen von Unternehmen ab.

Diesen Artikel teilen:
Veronika Pambalk