fbpx

Blog, News

Vom aufwendigen Hardware-Betrieb in die Managed Hybrid-Cloud

Swiss Life Select Österreich lagert gesamte IT-Infrastruktur zu Timewarp aus

Wann ist es Zeit in die Cloud zu gehen? Immer dann, wenn der Betrieb der eigenen Infrastruktur zu viele Ressourcen verschlingt, zu unflexibel ist, die Sicherheit der Systeme nicht gewährleistet werden kann oder die Hardware veraltet ist. Einzelne Services können trotzdem on premise bzw. aus einem unserer RZ betrieben werden.

Swiss Life Select Österreich

Swiss Life Select Österreich steht für hochqualitative Beratung in Finanzfragen am österreichischen Markt. Das Unternehmen beschäftigt hierzulande rund 500 MitarbeiterInnenn bzw. Financial-Planners an 32 Standorten, die sich um mehr als 100.000 Kunden kümmern. Da Kundenorientierung als oberste Maxime von Swiss Life Select gilt, ist eine zuverlässige IT-Infrastruktur inklusive Kundenportal eine Selbstverständlichkeit. Deshalb war es wichtig, die IT-Systeme zukunftssicher zu machen und die Gefahr von Ausfällen und Datenverlust zu minimieren.

 Ausgangssituation: Überlastete IT-Mitarbeiter und ältere Hardware

Stephan Vogel, IT-Leiter von Swiss Life Select Österreich, sah sich mit dem klassischen Branchenproblem, dem IT-Fachkräftemangel für die Administration der Systeme, konfrontiert. Der Fokus der bestehenden IT-Mitarbeiter bestand derweilen (und besteht weiterhin) auf dem Betreuen der essentiellen Services. Zudem waren die Wartungsverträge der bestehenden Hardware kurz vor Ablauf. Ein idealer Zeitpunkt also, die benötigte Infrastruktur als Service einzukaufen. Bei der Suche nach einem Partner, der hoch qualitative, verlässliche und auch hybride Services in Österreich anbieten kann, fiel die Wahl auf Timewarp IT Consulting GmbH.

Hybride Cloud Lösung schafft idealen Mix aus Entlastung und Kontrolle

„Für uns war ein wesentliches Entscheidungskriterium, die Nähe zu den Systemen beibehalten zu können. Wir verwenden einige bestehende Komponenten in einer hybriden Variante weiter“, erklärt Stephan Vogel.

„Timewarp verstand die Anforderungen sehr rasch und arbeitete ein maßgeschneidertes Konzept aus.“, so dieser weiter.

Auf der Seite von Timewarp war Rainer Schneemayer, Geschäftsführer und Sales-Verantwortlicher, für die Koordination des Projektes zuständig. „Wir haben uns auf das Bereitstellen von IT-Infrastruktur für mittelständische Unternehmen spezialisiert. Dabei legen wir größten Wert auf die Sicherheit von Daten und Systemen.“, sagt dieser.

Die Verfügbarkeit von Timewarps Plattformen beträgt 99,99%. Diese werden aus zwei TIER III+ Rechenzentren in Österreich bereitgestellt. Darüber hinaus bietet Timewarp Housingfläche für Kunden an. Durch den hybriden Ansatz im Bereich Cloud-Services besteht die Möglichkeit für Swiss Life Select, eigene Hardware sicher unterzubringen und mit den neuen Cloud-Services zu kombinieren. Der Vorteil dabei ist, dass der Kunde die Kontrolle über die für ihn extrem kritischen Services samt der dazugehörigen Hardware behält.

In 4 Schritten in die Cloud

Die Komplexität von Projekten, die das Ziel haben, die gesamte IT-Infrastruktur eines Unternehmens auszulagern, ist in der Regel sehr hoch. „Wir besitzen mittlerweile sehr viel Erfahrung darin, umfangreiche Systeme abzubilden, in eine Cloudlösung zu transferieren und unterbrechungsfrei zu migrieren und selbstverständlich 24×7 zu betreiben.“, sagt Rainer Schneemayer. Dieser Umstand macht es möglich, sehr rasch nach den ersten Gesprächen und Workshops, in denen eine Machbarkeitsanalyse für das Projekt sowie Lösungs- und Migrationskonzepte ausgearbeitet werden, die Umsetzung des Projekts in Angriff zu nehmen. Die neuen Systeme gingen kürzlich in der Timewarp-Cloud planmäßig in Produktion.

Der 4-Schritte-Prozess im Überblick:

  1. Detaillierte Bedarfsanalyse
  2. Ausarbeiten eines Lösungskonzepts inklusive technischer Machbarkeitsabsicherung
  3. Ausarbeiten eines Migrationskonzepts unter Berücksichtigung des laufenden Betriebs
  4. Umsetzung des Projekts inklusive umfassendem Projektmanagement

Die Features: High-End-Produkte und Services für eine zukunftssichere IT

Bei der neuen Cloudlösung waren vor allem Verfügbarkeit, Performance sowie DSGVO-Konformität und Entlastung des Personals wichtige Kriterien.

Die Systeme laufen nun auf virtuellen Server (VMware) Clustern gestrecht über zwei TIER III+ Rechenzentren in Österreich. Dadurch ist volle Redundanz möglich. Sämtliche Daten werden auf einem Allflash Storage Cluster gespeichert und auf beide Standorte repliziert. Diese extrem schnelle NVME Storage stellt auch die Datastores für den VMware Cluster bereit. Die Datenbanken liegen in einem Oracle OLVM Cluster. Um Datenverlust möglichst ausschließen zu können wurde Continuous Data Protection integriert. Damit werden Daten in einem ständigen Strom direkt in die Storage gesichert und können im Falle eines Incidents nahezu vollständig wiederhergestellt werden.

DSGVO-konforme Sicherung der Daten

In einer frühen Projektphase wurde auch kurzfristig eine Anbindung an die Office 365 Cloud umgesetzt. Der Grund dafür war, dass sich die Beratungssituation durch Covid-19 sehr rasch und nachhaltig geändert hat. BeraterInnen von Swiss Life Select Österreich haben nun die Möglichkeit die KundInnen auch per Videotelefonie zu beraten. Dazu werden gesetzeskonform die Gespräche aufgezeichnet und in den österreichischen Rechenzentren von Timewarp gespeichert. Auch alle anderen Office 365 Daten werden zentral gesichert und in Österreich archiviert, um alle Vorgaben der DSGVO einhalten zu können. „Damit sind wir in der Lage, sämtliche Office 365 Services inklusive der aktuellen Daten kurzfristig im Bedarfsfall lokal bereitzustellen“, berichtet Stephan Vogel.

Das Ergebnis: Hochverfügbarkeit, starke Performance und sehr hohe Sicherheit

Alle Maßnahmen zusammen sorgen für hohe Sicherheit und Stabilität im IT-System. Die IT-Abteilung verfügt nun über mehr Zeit für die wichtigen Aufgaben im Unternehmen, denn Timewarp übernimmt den 24×7 Betrieb und das Monitoring der Plattform.

Aufgrund des Technologiesprungs konnte die Performance der Anwendungen deutlich gesteigert werden. Vor allem der Oracle OLVM Cluster profitiert vom NVME Storage und arbeitet um ein Vielfaches schneller.

Die Redundanz über zwei Tier III+ Rechenzentren schafft eine extrem hohe Verfügbarkeit der gesamten Plattform und durch ein sehr leistungsstarkes Backupsystem können RPO (Recovery Point Objective) und RTO (Recovery Time Objective) von null erreicht werden. Das bedeutet nichts anderes, dass im Fall eines Ausfalls die Daten nahezu vollständig in wenigen Minuten wiederhergestellt werden können und ein nahezu unterbrechungsfreies Arbeiten selbst bei Incidents möglich ist. Dies ist auch notwendig, denn im Endausbau werden auf der Plattform mehrere tausend Benutzer bedient.


Haben Sie Fragen zur Auslagerung der IT-Infrastruktur oder Managed Hybrid Cloud?

Dann kontaktieren Sie bitte Rainer Schneemayer, CEO und Sales, unter beratung@timewarp.at oder +43 (0)1 419 14 14-203 .

Möchten Sie mehr zum Thema Hybrid Cloud lesen?

Dann empfehlen wir Ihnen diese Seite: https://timewarp.at/cloud/hybrid-cloud/

Diesen Artikel teilen:
Veronika Pambalk

Kommentare sind geschlossen.